Tabellenführung verteidigt

SG Lützel Post Koblenz zu Gast beim VfL

Tabellenführung verteidigt

Basketballer des VfL Bensheim besiegen Lützel Post Koblenz mit 100:76 deutlich und rücken damit die Kräfteverhältnisse nach dem knapp verlorenen Hinspiel wieder gerade.

Da der nächste Gegner und einer der schärfsten Verfolger, der TV Lich, in Bad Bergzabern das Nachsehen hatte, bleiben nur die EVL Baskets aus Limburg den Bensheimern direkt auf den Fersen.

Den 100-sten Punkt in der Partie in der wieder großartig besuchten Weiherhaushalle machte sich Geburtstagskind Jeremy Ingram selbst zum vielumjubelten Geschenk, nachdem er wie das gesamte Team von Beginn an keinen Zweifel am Sieg aufkommen hat lassen. Trotz immer noch nicht wieder voller Bank konnte Trainer Manuel Lohnes auf ein absolut ausgeglichenes Team zurückgreifen, bei dem kein Wechsel zu einer Veränderung der Qualität führte.

Nach zunächst ausgeglichenen Anfangsminuten setzte sich der Favorit bis zum Ende des ersten Abschnittes bereits auf 26:17 ab. Im Zweiten Viertel erspielte und erkämpfte sich der Gastgeber den vorentscheidenden Vorsprung, wobei aus einer sicheren Defense heraus mit starken Rebounds, einmal mehr von Julian Lexa, und einer überdurchschnittlichen Trefferquote die Dominanz des Tabellenersten immer deutlicher wurde.

Dabei trat besonders Jan Tschakaloff in die erste Reihe, der von 5 Dreierversucher vier im gegnerischen Korb versenkte. Mit 53:30 ging es in die Kabinen.

Schnell spielte sich der VfL im zweiten Abschnitt einen 30-Punkte-Vorsprung heraus, bevor die Konzentration angesichts des sicheren Sieges merklich nachließ. Mit zu vielen nicht erfolgreichen Wurfversuchen baute man den Gegner auf und büßte schnell zehn Punkte ein bevor der Trainer das Team in einer folgerichtig genommenen Auszeit wieder auf Linie brachte. Beim Spielstand von 80:53 vor dem letzten Abschnitt war die Messe gelesen, die Gastgeber konnte bis zur Schlusssirene jederzeit das Geschehen dominieren, wobei alle Spieler ausgeglichene Einsatzzeiten bekamen.

Die Mannschaft wird sich in der kommenden Woche auf das Spitzenduell am nächsten Samstag beim TV Lich mit dem guten Gefühl vorbereiten können, dass mit dem diesjährigen breit aufgestellten Mannschaftskader kein Gegner übermächtig erscheint.

Der VfL tritt in Lich zwar nicht als Favorit an, muss sich aber auch bestimmt nicht verstecken.

Für den VfL spielten:

Becker (8Punkte/“ Dreier), Benzing (9/1),Gröhlich, Ingram (26/3), Isensee (15), Lexa (12), Maurer (6), McLaughlin (3/1),Tschakaloff (12/4) und Wagner (9/1).     

Die Regionalligabasketballer des VfL Bensheim bestreiten ihr zweites Heimspiel binnen einer Woche am Samstag, 25.01. um 15.30 Uhr in der Weiherhaushalle.

Mit den Koblenzern haben die Bensheimer noch eine Rechnung offen. Die unerwartete und unnötige 68:74 Hinspielniederlage gilt es wettzumachen. Der VfL darf sich wenn möglich keinen Ausrutscher mehr erlauben, sollte man das Rennen um die Meisterschaft weiter offen gestalten wollen. Colton Lewis, der Amerikaner in den Reihen der Gäste ist pro Spiel für im Schnitt fast 19 Punkte gut, mit Hochhalter, der in Koblenz 25 Punkte zum Sieg besteuerte, und Stöhr verfügen die Rheinländer über weitere Schützen, die regelmäßig zweistellig punkten. Dass bisher nur der 8. Tabellenplatz zu Buche steht, hat die Mannschaft erheblichen Formschwankungen zu verdanken. Während man am letzten Wochenende die hoch eingeschätzte TuS Makkabi Frankfurt mit 65:60 besiegen konnte, leistete man sich gegen von der Papierform schwächer eigeschätzte Teams Niederlagen. Wenn sich der VfL auf seine eigenen Stärken besinnt müsste allerdings ein Sieg zu erzielen sein. Einlass ist ab 15.00 Uhr.