Regioteam zeigt grossen kampf in lich

Regionalligabasketballer unterliegen nach starkem Auftritt beim Meisterschaftsfavoriten TV LIch mit 90:102.

Bei einem Sieg wäre man mit den Basketbären aus Mittelhessen nach Punkten gleichgezogen. So scheint es bei noch ausstehenden 4 Spieltagen, dass die Bensheimer mit dem Aufstieg in dieser Saison wohl nichts mehr zu tun haben werden. Nach Stand der Dinge werden Lich und der TV Idstein die ersten beiden Plätze untereinander ausmachen.

Dass der VfL am Leistungsniveau der beiden Spitzenteams dran ist, bestätigte die tolle Leistung am Fastnachtssamstag in der Bierstadt.

Nachdem von Beginn an die Führung ständig wechselte, beendete man das erste Viertel durch einen Dreier, Sekunden vor der Sirene, mit 29:28 für die Gäste aus Südhessen.

Es fiel allerdings schon in den ersten Minuten auf, dass der VfL, nicht zuletzt durch das Fehlen von Becker und Behler im Größenvergleich etwas unterlegen, unter dem Korb nicht die gewohnte Dominanz ausübte. Viel zu oft kamen die Hausherren zu 2. und 3. Chancen, da die Rebounds nicht genug gesichert werden konnten.

Da aber in der Offensive mit schnellem Passspiel und ordentlicher Wurfquote agiert wurde ging der VfL mit einer 51:49- Führung in die Pause.

Wie schon in einigen Partien zuvor kamen die Bensheimer im dritten Viertel nicht voll konzentriert zurück, so dass sich Lich zunächst einen sieben-Punkte –Vorsprung erarbeiten konnte.

Kurz vor Viertelende verfehlte ein Dreierversuch der Bensheimer aus freier Position knapp sein Ziel, im Gegenzug traf Lich aus beinahe 20 Metern Entfernung mit einem Buzzer-Beater ins Netz. 67:77 der für die Licher etwas glückliche Zwischenstand vor den letzten zehn Minuten.

Im letzten Abschnitt gaben die Spieler von Coach Manuel Lohnes noch einmal alles, die zahlreich mitgereisten Fans lieferten  mit dem großartigen Heimpublikum einen würdigen Rahmen für ein nun besonders aufregendes und auch qualitativ hochwertiges Match.

Bensheim holte Punkt für Punkt auf und mehrmals als man 2 Minuten vor dem Ende auf 5 Punkte herangekommen war verfehlte ein Wurf nur um Haaresbreite das Netz; das Spiel wäre in den letzten Sekunden wieder absolut offen gewesen.

Statt dessen behielten die Hausherren den Überblick, während den Bensheimern jetzt die Zeit davonlief.

Dass das Ergebnis mit zwölf Punkten Unterschied ausfiel ist den vergeblichen Bemühungen um einen schnellen Abschluss und den daraus folgenden Schnellangriffen geschuldet, die die Leistung der Gäste aber nicht wirklich schmälerten.

Glückwunsch an die Licher, die auch nach der Partie noch sympathische Gastgeber waren.

Am nächsten Wochenende hat der VfL bei Makkabi Frankfurt anzutreten, bevor in zwei Wochen der TV Langen zum nächsten Heimspiel zu Gast ist.

Für den VfL spielten: Gröhlich (7 Punkte), Haaf (15/2 Dreier), Isensee (12), Kraus (9/3), Lee (14), Littig 3/1), Maurer (18/1), Partridge 5 und Wagner (7/1).

Leider hat es am Ende nicht gereicht. 90-102 war das Endergebnis. Weiterer Bericht folgt.