VfL Bensheim dunkt den Tabellenf√ľhrer Saarlouis aus der Halle ūü•≥
 
Die G√§ste aus dem Saarland waren als Tabellenerster angereist und galten in der Partie als klarer Favorit, vor allem nach dem schwachen VfL-Auftritt in T√ľbingen. Wie schon so oft wuchsen die Bensheimer aber bei einem Heimspiel mit den 200 Fans im R√ľcken √ľber sich hinaus und deklassierten die Sunkings an diesem Abend mit 95:69.
 
Zu Beginn schaffte es die Verteidigung der Hausherren nicht, den Hauptscorer Ricky Easterling in den Griff zu bekommen und so gestaltete sich ein offenes 1.Viertel (29-24 ).
Die Zuschauer merkten, dass an diesem Abend mehr drin ist als Ergebniskosmetik und feuerten die Defense des VfL lautstark an. Dies befl√ľgelte die Hessen und so konnten durch gute Kommunikation viele Ballgewinne erzielt und in Schnellangriffe umgem√ľnzt werden.
Mit einem soliden 10 Punkte Vorsprung ging es f√ľr die VfL’er in die Halbzeit (52 – 42).
 
Trainer Schulz korrigierte in der Kabine hauptsächlich die Art der Verteidigungsarbeit, da die Offensive mit 52 Punkten bislang optimal funktioniert hatte.
 
Gesagt, getan und die Gastgeber schenkten den Sunkings lange Zeit keine leichten K√∂rbe mehr. Die beiden Topscorer Easterling und Camper konnten in Teamarbeit optimal aus dem Spiel genommen werden und in der Offensive lief der Ball sehr gut. Das Innenspiel √ľber die Center Isensee und Agyemang funktionierte top und dadurch wurden die Sch√ľtzen immer wieder au√üen freigespielt. Der Vorsprung wurde ausgebaut auf 21 Punkte und beim Stand von 77 – 56 ging es ins letzte Viertel.
 
Die Mannen von Coach Thorsten Schulz setzten hier aber noch einen drauf. Die ersten drei Minuten des Schlu√üabschnitts k√∂nnen aus Bensheimer Sicht als die besten dieser Saison gewertet werden. Bensheim kontrollierte den Gegner nach Belieben, bestimmte jegliches Spieltempo und kam durch einen viertel√ľbergreifenden 17 – 0 Lauf mit zahlreichen Dunkings auf eine sensationelle F√ľhrung von 35 Punkten. Das Publikum war restlos begeistert ob der konzentrierten und spektakul√§ren Spielweise.
Durch etliche Wechsel auf beiden Seiten gab es einen Bruch im Spiel, den die Gäste ihrerseits zur Ergebniskosmetik nutzen mussten, um eine Blamage zu verhindern.
 
Zitat Coach:
Unsere Teamverteidigung hat sehr gut funktioniert und dadurch sind wir besser in unsere Schnellangriffe gekommen. Besonders die Entscheidungsfindung im Angriff hat mir heute gefallen. Wir haben viele gute Möglichkeiten herausgespielt.